Oberschule ''Gotthold Ephraim Lessing'' Lengenfeld

 

Unser zweiter Wandertag zur KNOPFFABRIK


       

Wir, die Klasse 7b, haben uns am Montag, den 17.12.2018 um 8:00Uhr am Bahnhof in  Lengenfeld getroffen und sind von dort mit dem Zug nach Zwickau gefahren. Als wir am Zwickauer Bahnhof angekommen sind, empfing uns unsere Klassenlehrerin Frau Tiepner. Alle gemeinsam sind wir zur  Knopffabrik, eine Halle mit vielen Kletterwänden, gelaufen. Bei jedem Schüler war die Freude auf das Klettern schon sehr groß. In der Knopffabrik angekommen, bekamen wir Kletterschuhe und Sicherheitsgurt angelegt. Wir haben noch eine Einweisung gehört und danach teilte man uns in vier Teams auf. Wir fingen erstmal mit einer 5 Meter hohen Wand an und sind dann immer höher geklettert. Es gab viele Kletterwände und eine war bis zu 21 Meter hoch.


Jeder Schüler konnte nach seinen Möglichkeiten und Mut die Wände ausprobieren. Nach 2 Stunden waren alle sehr erschöpft. Anschließend sind wir zum Zwickauer Weihnachtsmarkt gelaufen, haben einen Treffpunkt ausgemacht und sind in verschiedenen Gruppen in die Stadt gegangen. Als jeder fertig war mit Einkaufen, sind wir wieder an den Zwickauer Bahnhof gelaufen. Dort haben wir uns von Frau Tiepner verabschiedet und sind mit den Zug nach Lengenfeld gefahren. Vom Bahnhof haben uns unsere Eltern abgeholt und nach Hause gefahren. Ich glaube, der Wandertag hat jedem gefallen und Spaß gemacht.







Der erste Wandertag der Klasse 7b


Wie haben uns früh um 8:00 Uhr am Lengenfelder Bahnhof getroffen. Dann sind wir mit dem Zug bis nach Irfersgrün gefahren.

Von dort wurde gewandert bis nach Stangengrün. Die Klasse 7b machte eine Pause

an einem See. Dabei sind wir mit den Füßen ins  Wasser gegangen und haben etwas

gegessen. In Stangengrün angekommen, lernten wir das Zuhause von Josy Kellner

und Paul Deutscher kennen. Danach ging es weiter dem Landfrauenmuseum g.

Dort angekommen, wurden wir sehr nett in Empfang genommen. Das Museum war

sehr schön und wir haben dort sehr viel über das Leben in der DDR erfahren. Es gab

eine alte Pferdekutsche und einen alten Pferdeschlitten, sowie eine Menge alter

Spielsachen. Uns wurde auch eine funktionierende

Dreschmaschine von früher gezeigt. Es war auf jeden Fall sehr beindruckend. Auch alte Werkzeuge aus der früheren Zeit

wurde uns vorgeführt.

Als der Rundgang beendet war, lagen wir auf der Wiese vor dem Museum unter Apfelbäumen. Nach und nach wurden dann alle

abgeholt. Es ein sehr schöner Wandertag, es hat

sehr viel Spaß gemacht und wir haben eine Menge

gelernt. Wir können euch  das Museum nur weiter

empfehlen - es war einfach toll.